Die Geschichte vom klugen Kaufmann
   Vor einiger Zeit lebte ein Kaufmann in Konstanz. Wenn Erntezeit war, kaufte er von den Bauern der Umgebung Getreide und Früchte. In seinem Haus hatte er einen Lagerraum, wo er das Gekaufte bis zum nächsten Jahr aufbewahrte. Dann war alles etwas teurer und er verkaufte es wieder mit Gewinn. Davon konnte seine Familie ganz gut leben. Und so ging das Jahr um Jahr.”

   Eines nachts hatte er einen schlimmen Traum: Er stand am See; das Wasser wallte auf und ein Drache stieg herauf. Er trampelte auf den Feldern herum, fraß alles auf und verwüstete den größten Teil. Als er satt war, breitete er seine Flügel aus
Drache
und flog hinauf zum Himmel und auf die Sonne zu. Mit seinen Klauen packte er sie, brach ein Stück ab und warf es hinunter auf die Erde. Dort verbrannte jetzt, was der Drache nicht schon vorher selber vernichtet hatte. So weit das Auge reichte, war alles schwarz und tot.

   Zitternd wachte der Kaufmann auf, lief sofort zum Traumdeuter und ließ sich seinen Traum erklären: Der Drache aus dem Wasser bedeutete eine Überschwemmung und der Drache bei der Sonne eine Trockenheit.

   Bedrückt und traurig ging er nach Hause, denn er war überzeugt, dass sein Traum wahr würde. Und er dachte bei sich: Die Bauern denken nur von der Saat bis zur Ernte. Sie sind guter Dinge, so lange sie zu essen haben. Anschließend kommen sie zu mir, kaufen, was sie zum Leben brauchen und warten auf die nächste Ernte. Was aber wäre, wenn einmal eine Ernte ausfiele, er nichts lagern könnte und im darauffolgenden Jahr nichts zu verkaufen hätte? - Er musste für alle vorsorgen! So ließ er ein zweites Lagerhaus bauen und kaufte in der ganzen Umgebung Getreide und Früchte, soviel er nur konnte.

   Und wie der Kaufmann geträumt hatte, so geschah es tatsächlich. Tagelang, drei Wochen lang regnete es. Das Getreide und was sonst noch wuchs wurde überschwemmt und verfaulte. Dann, als der Regen aufgehört hatte und alles wieder zu wachsen begann, fiel kein Tropfen mehr. Das wachsende Korn vertrocknete auf dem Halm bevor es reif wurde und Brände vernichteten es. Tot und schwarz war alles Land.

<<  ×  >>